Dienstag, 29. November 2022

Dienstag, 29. November 2022 UHU-Ferien (Ums Huus umä)


Der Wecker klingelte kurz vor Mitternacht. Wir wollten natürlich das Spiel der Schweiz gegen Brasilien schauen. Ja nu, kurz vor Schluss gab es dann halt doch das Gegentor. Nun muss gegen Serbien halt noch ein Punkt her. Dieses Spiel beginnt dann um 03.00 morgens… dafür ist es dann beim Apfiff schon wieder hell.


Wir schliefen trotzdem nicht sooo lange, denn die «Nüsse» oder wie man den Dingern sagen kann, machen beim Aufprall auf dem Stahldach des Hauses einen grossen Lärm. An dem man dann irgendwann doch erwacht. Am Nachmittag hat Iris ein wenig diese Dinger zusammen gesammelt, sodass es auf dem Platz rund ums Haus herum ordentlich aussieht. Wenigsten dies können wir machen, wenn wir hier nicht einmal mehr auf die Hunde aufpassen müssen.



Man möchte die nicht auf den Kopf bekommen... teilweise fast so gross wie Golfbälle. 

Da es heute zum ersten Mal auch für Iris angenehm warm war (alles unter 30 Grad sei ja zu kalt…) ist auch sie heute mit in den Fluss zum Schwimmen gekommen.

Am Ufer steht ein kleines Bienenhaus, das wir erst heute als solches erkannt haben. Heute Morgen waren schon die ersten Bienen vor ihrem Haus. Im Laufe des Tages würde die Ansammlung immer grösser. Ich denke, das liegt daran, dass es im Haus keine Aircon hat...





Den Rest des Tages verbrachten wir auf der Veranda mit Blog schreiben, lesen, Musik hören und die Vögel beobachten. Iris backte noch ein leckeres Brot und so wurde es dann auch schon wieder Abend.





Wir haben ein wenig das Gefühl, dass der Tag etwas verschoben ist. Es wird bereits um 4.30 Uhr hell, für aber auch schon um etwa 19.30 Uhr dunkel. In der Schweiz ist dies um etwa 1.5 Stunden verschoben.

Nun haben wir morgen und Donnerstag noch den Toyota Hiace um noch etwas die Gegend zu erkunden, ehe wir ihn am Freitagmorgen übergeben. Den Troopy können wir dann am Sonntag in Perth abholen.





Sonntag, 27. November 2022

 28. November 2022 Flipper kommt und Auto verkauft


Seit ich gestern Abend das Inserat für den Verkauf des Campers ins Netz gestellt hatte, war es mit der Ruhe vorbei. Eine Meldung nach der anderen kam herein. Fragen über Fragen wollten beantwortet werden. Dies ist insofern ja nicht so einfach, da wir den Wagen ja selbst erst knapp 2 Tage in unseren Händen haben. Bereits wurden für heute Montag die ersten Besichtigungen abgemacht.


Am Morgen hatte sich der Sturm der Anfragen immer noch nicht gelegt. Dies sollte sich den ganzen Tag nicht ändern und bis am Abend kamen dann über 50 Anfragen herein. Dabei waren wirklich erstaunliche Anfragen dabei. So suchen Backpacker in Perth verzweifelt nach bezahlbaren Autos und sind bereit mit dem Zug den Weg zu uns aufzunehmen. Es kamen auch Angebote aus Sydney, welche hierher fliegen wollten und den Wagen zurück an die Ostküste fahren würden.

Um in der Warteliste aufzusteigen boten auch drei Interessenten gleich $ 6000 statt den gewünschten $ 5500.

Für uns hiess es aber vor dem Verkauf des Autos zuerst rechtmässiger Besitzer des Autos zu werden. Dafür ging es nach Mandurah auf das «Strassenverkehrsamt» um das Auto umzuschreiben und natürlich auch eine Steuer zu entrichten. Dies ging fix, denn meine persönlichen Daten sind noch im System und so konnte auf das Prozedere der Identitätsprüfung verzichtet werden.

Die Nummer 2 der Warteliste kam dann um 11.00 Uhr kurzfristig vorbei, um den Wagen genau anzuschauen, im Wissen, dass er nur zum Zug kommt, wenn Nummer 1 absagt. Er schaute den Wagen wirklich sehr genau an und bot dann $ 5000. Dank der vielen Anfragen sind wir nicht gezwungen am Preis nach zu geben.

Das Wetter war auch heute traumhaft schön sodass ich mich dazu entschloss, ein Bad im River zu nehmen. Die Temperatur des Flusses ist super angenehm ! So lässt es sich aushalten.


Ich war noch keine 3 Minuten aus dem Wasser, da kamen drei Delfine den Fluss hinauf. Sie kommen regelmässig in den Fluss um zu Jagen. Ein tolles Erlebnis !






Wenig später beim kleinen Mittagssnack ertönte plötzlich ein fauchen hinter uns…. Ein ziemlich grosser Skink hatte sich auf der Terrasse verlaufen und hat Iris erschreckt !



Das lieben wir an Australien : eine tolle Tierwelt das man sich wie in einem Zoo fühlt !

Am späteren Nachmittag galt es dann nach Rockingham aufzubrechen. Die erste auf der Interessentenliste hatte kurzfristig einen Garagencheck für das Auto arrangiert. Eine junge Deutsche, welche verzweifelt ein Auto sucht, da am Freitag ihre Eltern aus Deutschland kommen und sie am Samstag zu dritt auf einen Trip durch Westaustralien unternehmen wollen.

In Rockingham kam sie dann mit ihrer Schwester daher, welche nun seit drei Jahren in Australien im Auto lebt. Mit kleinen Arbeiten und Haussitting sei das Leben hier einfach toll.

Statt das Auto anzuschauen, wurde in die Kästen und Schublade geschaut… Mädels halt.. nicht der Motor… das Interieur ist wichtig !

Der Garagist hat dann den Wagen so gut er konnte angeschaut und bescheinigt, dass nach seiner Einschätzung alles i.O. ist. Nach einer Probefahrt war klar, dass der Wagen nun bereits wieder einen neuen Besitzer hat. Sie will noch einen Service arrangieren und dann am Freitag den Wagen holen, um damit ihre Eltern vom Flughafen abzuholen. Sie war total happy, das wir den Wagen nicht schon am Morgen verkauft haben und auf sie gewartet haben.



Zwei witzige Details :

- Die Schwester hat auch einen Toyota Hiace… und konnte so dem Garagisten zeigen, wie man an den Motor kommt. Der ist nämlich unter dem Beifahrersitz.

- Sie waren ganz erstaunt als sie uns gesehen hatten… sie hätten ein junges Paar erwartet… Hallo ! Wir sind ein junges Paar !

Zurück in Ravenswood galt es bald ins Bett zu gehen und den Wecker zu stellen. Es spielt um Mitternacht die Schweiz gegen Brasilien !



27. November 2022 Pinjarra und Fairbridge Village


Gestern ging es früh ins Bett… um schon wieder früh aufzuwachen. Um 04.45 Uhr wurde es draussen hell und die Vögel machten einen riesen Lärm… Sogar ein Kookaburra hörten wir rufen.



(Diese Beiden sahen wir aber erst heute Abend)

Aber schon aufstehen ? Nein… wir versuchten nochmals einzuschlafen… Dies gelang aber nicht wirklich.



Nach dem Frühstück kam Mark noch schnell vorbei um ein paar Tipps für die Erkundung der Umgebung zu geben und sich für die nächsten Tage zu verabschieden. Er geht nun auch für ein paar Tage nach Geraldton. Die Hunde nimmt er mit und so sind wir dann alleine und ohne Hunde zum hüten. Auch gut, so können wir Ausflüge ohne Einschränkungen unternehmen.

So machten wir uns dann auf den Weg nach Pinjarra. Dies ist eine Stadt mit 3900 Einwohner und wurde um 1830 gegründet. Heute Sonntag wimmelte es in der Stadt von Leuten… viele Läden sind auch hier am Sonntag geöffnet.

Wir spazierten etwas am Murray River entlang. Ein schöner Park nach dem anderen trafen wir an. Das erkunden dieser Orte ist zusammen mit Geocaching ideal.











Wir kamen dann am stillgelegten Bahnhof vorbei. Hier stehen noch alte Lokomotiven in den Lagerhallen, welche vielleicht irgendwann mal restauriert werden.








Weiter ging es dann nach Fairbridge. Dies ist eine 1912 gegründete Schule, welchen es Flüchtlingskinder ermöglichte eine Ausbildung in Metall-, Holz und Farmarbeit zu absolvieren. Bis 1982 konnten so 3580 Kinder betreut werden.



Beim Rundgang gab es allerlei zu entdecken. Heute ist es ein Museumsdorf mit renovierten Häuser, in denen man Urlaub machen kann.

Auf dem Rückweg gab es noch ein Fotoshooting vom Camper. Er soll ja nun so schnell es geht verkauft werden, da der Troopy auch schon wartet. Zurück im Haus das Inserat erstellt und nun heisst es warten. Drückt uns die Daumen, das wir den Wagen rasch verkaufen können.







Samstag, 26. November 2022

 26. November 2022 Ankunft Perth und weiter nach Ravenswood

Der Flug nach Perth startete um 00.25 Uhr. An Schlaf war wieder nicht zu denken, denn bis das Essen durch war, war es auch schon 02.00 Uhr. Ein wenig eingenickt und schon stand die Landung bevor.

Nun waren wir gespannt, wie schnell wir durch den Zoll kommen. Alles lief reibungslos, doch dann mussten wir zur Kofferkontrolle. Man kennt es ja von Boarder Patrol Australia… Nein, wir haben keine Esswaren dabei… null … nichts….

Wir hatten auch nichts dabei… ausser die Kandiszucker von Iris… die haben sie natürlich gefunden, waren dann aber kein Problem. So hatten wir geschätzte 20 Minuten inkl. Koffer vom Band abholen. Warum kommen unsere Koffer immer als letzte aufs Band ?



Vor dem Flughafengebäude warteten wir dann noch 50 Minuten, bis Blair uns wie abgemacht um 07.00 Uhr den Camper brachte.Wegen des defekten Kühlschrankes einigten wir uns auf einen um $ 1000 reduzierten Preis und wir machten den Papierkram fertig.




Wir brachten Blair mit unserem neu erworbenen Auto gleich auch ins Zentrum von Perth.

Weiter ging es dann Richtung Süden nach Manderah.

Hier galt es im grossen Einkaufszentrum eine Sim Karte zu kaufen und etwas Essen für heute und morgen. Die Preise der Lebensmittel sind auch hier etwas gestiegen, so wie an allen anderen Orten auch. Da es ja Black Friday ist, war das Einkaufszentrum sehr gut besucht und auch der Weihnachtsmann war auch schon unterwegs.


Nun ging es endgültig nach Ravenswood, wo wir bei Marc und Lisa ein Haussitting abgemacht haben. Marc begrüsste uns freundlich und kam gleich mit der Neuigkeit, dass Lisa und er nicht wie gedacht nach Thailand fahren, sondern in Australien bleiben. Lisa sei jetzt schon in Geraldton und er gehe Montag nach und nimmt die Hunde mit. Anschliessend gingen sie in der Gegend noch campen. Einen Haussitter würden sie deshalb gar nicht benötigen. Aber wir seinen selbstverständlich eingeladen die abgemachte Zeit in ihrem Ferienhaus zu verbringen und die Gegen zu geniessen und erkunden.

Wir nahmen das Angebot gerne an, da wir nun ja gar nicht vorbereitet sind, auf die Reise zu gehen. Dieses Haussitting war ja geradezu ideal, um in Ruhe den Camper einzurichten und erst einmal in Australien anzukommen.


So richteten wir uns ein und Marc zeigte uns alles wichtige. Die Hunde Henry und Molly sind ständig um uns herum und vor allem Henry geniesst die Gesellschaft von Iris.




Hier noch ein paar Bilder von unserer Unterkunft in Ravenswood am Murray River... Schön nicht wahr ?











Während Iris ein kleines Nickerchen machte, nutzte ich die Gelegenheit um den alten Tischfuss zu entfernen und den Platz für den neuen vorzubereiten. Dazu konnte ich das Werkzeug von Marc gut gebrauchen, musste doch mit Flex, Stemmeisen und Stichsäge gearbeitet werden.




Den Rest vom Tag genossen wir die Veranda und nun spielt Australien gegen Tunesien. Auch hier ist das Haussitting ein riesen Vorteil… Gross TV ! Ich denke, wir bleiben minimal so lange hier, wie die Schweiz noch im Turnier dabei ist.


Aber langsam werden die Augen schwerer und schweren…es war doch eine lange Reise mit wenig Schlaf.


Grüße in die Schweiz… we are back in Australia !